BALDUIN MÖLLHAUSEN:
Die Bilder

 

WERKVERZEICHNIS TEIL II.3.1 - II.3.12
Reisen in die Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico, unternommen als Mitglied der im Auftrage der Regierung der Vereinigten Staaten ausgesandten Colorado-Expedition. Von Balduin Möllhausen. Mit 12 vom Verfasser nach der Natur aufgenommenen Landschaften und Abbildungen von Indianer-Stämmen, Thier- und Pflanzenbildern in Farbendruck, nebst einer Karte. Eingeführt durch zwei Briefe Alexander von Humboldt's in Facsimile. Erster Band. (und) Zweiter Band.- Leipzig: Otto Purfürst. o.J. (1861).

Die Druckvorlagen für das "Tagebuch" waren noch nicht fertiggestellt, als Balduin Möllhausen von der amerikanischen Regierung als Assistent einer Expedition zur Vermessung und Erforschung des Colorado unter Leitung von Leutnant Ives, den er schon bei der Whipple-Expedition kennengelernt hatte, angefordert wurde.
Möllhausen wußte Frau und Kind bei Alexander von Humboldt in guter Obhut und so begann im August 1857 die dritte Amerikafahrt.
Von New York aus reiste er auf dem Seeweg nach Panama, dann weiter nach San Francisco und in Begleitung einer für die Expedition bestimmten Herde von über 100 Maultieren nach Fort Yuma an der Mündung des Rio Gila in den Colorado. Dort war der Ausgangspunkt der Expedition, wo die Expeditionsmitglieder das eiserne, in Teilen von Philadelphia bis zur Colorado–Mündung transportierte und dort zusammengebaute Dampfschiff "Explorer" und ihren Anführer, Leutnant Christmas Joseph Ives, erwarteten.
Vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Krieges gegen die Mormonen sollte zunächst untersucht werden, wie weit der Colorado schiffbar sei und sich als Nachschubweg eigne. Nachdem die "Explorer" nicht mehr weiter kam, wurde die Expedition zu Fuß und mit Maultieren fortgesetzt. Die Expedition drang in Bereiche vor, die vorher von Weißen noch nicht betreten worden waren. Mit einem weiteren deutschen Expeditionsteilnehmer, Frh. von Egloffstein, war Balduin Möllhausen der erste Europäer, der den Grand Canyon sah und zeichnete. Von Möllhausen stammen auch die frühesten Bilder der dort ansässigen Walapai– und Mohave–Indianer.
Am 1. Juni 1858 erreichten sie Albuquerque, wo die Expedition endete. Ives reiste mit der Postkutsche nach Kalifornien, Möllhausen aber zog zusammen mit einigen Expeditionsmitgliedern auf dem "Santa Fe Trail" durch die Prärie nach Fort Leavenworth, fuhr dann mit einem Missouridampfer nach St.Louis und weiter mit der Eisenbahn nach New York und Washington. Am 1. September 1858 verließ Balduin Möllhausen Amerika für immer.
Auch diese dritte Amerikareise wurde zweifach publizistisch aufbereitet. In Amerika erschien der offizielle Expeditionsbericht "Report upon the Colorado River of the West" und in Deutschland verfaßte Balduin Möllhausen wieder sein eigenes Reisewerk, "Reisen in die Felsengebirge Nord–Amerikas bis zum Hochplateau von Neu–Mexico".
Das Buch enthält 12 Tafeln von Heinrich Leutemann (1824–1905) nach Originalen von Möllhausen. Im Vorwort schreibt Möllhausen:

    »... Bei der Wahl der Illustrationen, welche einer bedeutenden Anzahl größerer Zeichnungen entnommen werden mußten, habe ich vorzugsweise Szenerien berücksichtigt, die mehr den Charakter des betreffenden Landstrichs als das malerische einzelner Punkte vor Augen führen; und ich kann mich nur mit größter Anerkennung darüber aussprechen, wie der talentvolle, namentlich als Tierzeichner hervorragende Herr Leutemann in Leipzig meine Ideen aufgefaßt und so getreu in verjüngtem Maßstab wiedergegeben hat.«

II.3.1
Reisen in die Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Eingeborene im Thale des Colorado

II.3.2
Reisen in die Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Vegetation der Kiesebene und des Colorado-Thales

II.3.3
Reisen in die Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Schornstein-Felsen oder Chimney peak

II.3.4
Reisen in die Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Felsformation in der Nähe der Mündung von Bill Williams fork

II.3.5
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Die Nadelfelsen oder needles (von Norden gesehen)

II.3.1.06
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Ende der Schiffbarkeit des Rio Colorado (Aussicht aus dem Black Canon)

II.3.1.07
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Eingeborene im nordwestlichen Neu Mexiko

II.3.1.08
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Der Diamant-Bach

II.3.1.09
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Der Rio Colorado, nahe der Mündung des Diamant-Baches

II.3.1.10
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Schluchten im Hoch-Plateau und Aussicht auf das Colorado-Canon

II.3.1.11
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Vegetation des Hoch-Plateaus

II.3.1.12
Reisen in di Felsengebirge Nord-Amerikas bis zum Hoch-Plateau von Neu-Mexico

Ruinen von Pecos


zum Seitenanfang